Deine Nr. 1 zu den Themen Fasten, Entschlacken, Entgiften, Entsäuern und gesunde Ernährung

Für wen geeignet?

Im Prinzip kann jedem Menschen eine Fasten- und Detoxkur nützen. Du solltest allerdings wegen der zu erwartenden Belastungen den richtigen Zeitpunkt wählen. Als gute Entgiftungsvoraussetzung gelten eine stabile Gesundheit und die notwendige Zeit, außerhalb des gewöhnlichen Lebensumfeldes zu entgiften.
Du solltest im Zweifelsfall mit Deinem Hausarzt darüber sprechen, ob bei der derzeitigen gesundheitlichen Verfassung eine Fasten- und Entgiftungskur sinnvoll ist.

Für wen geeignet?Wann ist eine Entgiftung sinnvoll?

Eine motivierende Begleitung (z.B. eine Anleitung für eine FastenwocheVorbereitung), verständnisvolle Mitmenschen und eine inspirierende, unterstützende Umgebung sind beim Entgiften und Fasten hilfreich. Du kannst das Fasten durchaus zur Einleitung einer Ernährungsumstellung oder Diät wählen und einiges an Gewicht abbauen. Da viele Toxine sich bevorzugt in Fettgewebe einlagern, lösen sie sich durch Entgiftungsmaßnahmen. Dadurch wird das Fettgewebe überflüssig. Ohne Sport und dauerhafte Ernährungsumstellung nach der Fastenkur wird es allerdings nur schwer abgebaut.

Wer sollte besser keine Entgiftungskur machen?

Eine Entgiftungskur ist definitiv nicht angeraten z. B. bei

  • bei Magersucht und ähnlichen Ess-Störungen
  • dekompensierter Schilddrüsen-Überfunktion
  • fortgeschrittener Demenz
  • fortgeschrittener Leber- oder Niereninsuffizienz
  • in der Schwangerschaft und Stillzeit.

Riskant kann eine Entgiftung bei Schwermetallbelastungen, Alkohol- und Medikamentensucht, Diabetes Typ 1, bestimmten Krebserkrankungen, koronarer Herzerkrankung, Netzhautablösung, Magengeschwüren und ähnlichem sein.

In all diesen Fällen hole Dir bitte unbedingt den Rat Deines Hausarztes ein. Nur er kann individuell beurteilen, ob Fasten bei Deiner Situation Sinn macht.

» weiter zu Wann und wo am besten entgiften?