Deine Nr. 1 zu den Themen Fasten, Entschlacken, Entgiften, Entsäuern und gesunde Ernährung

Aufbautage

Deine fünf Fastentage sind nun geschafft, eine tolle Leistung! Die nächsten beiden Aufbautage, deren Beginn auch Fastenbrechen genannt wird, sind genauso wichtig wie die vergangenen Fastentage. Dein Körper muss sich nun langsam wieder auf feste Nahrung einstellen, und das geht nicht von heute auf morgen. Der Aufbau mit fester Nahrung muss langsam und sorgfältig geschehen. Deshalb schenke diesen beiden Tagen bitte genauso viel Aufmerksamkeit wie den vergangenen fünf Tagen.

Fastenwoche AufbautageDie Aufbautage bieten auch eine einzigartige Gelegenheit, sein bisheriges Ess- und auch Trinkverhalten auf den Prüfstand zu stellen. Nehme ich mir genug Zeit fürs Essen oder schlinge ich schnell und hastig mein Essen hinunter? Kaue ich lange genug vor dem Herunterschlucken? Konzentriere ich mich voll und ganz aufs Essen oder lasse ich mich durch z. B. Fernsehen ablenken?

In den Fastentagen hast Du die Erfahrung gemacht, dass Du eine Zeit lang ohne Essen auskommen kannst und Dein Körper aus sich heraus funktioniert. Trotzdem warst Du leistungsfähig und hast Dich insgesamt wohl dabei gefühlt. In den Aufbautagen wirst Du nun die Erfahrung machen, dass Du weniger Nahrung brauchst als vor der Fastenwoche und hoffentlich auch das Bedürfnis nach einer anderen Qualität an Nahrung verspürst – einfach gesünder mit mehr Obst und Gemüse und weniger Salz und Zucker. Du solltest zudem nur essen, wenn Du wirklichen Hunger verspürst.

Dein Trinkverhalten sollte sich in den Aufbautagen nicht ändern. Der Schwerpunkt liegt auf Wasser und Tees, ungesüßt natürlich. Auch verdünnte Fruchtsäfte sind erlaubt.

Bunter Obstsalat Aufbautag

Erster Aufbautag

  • Morgens/ Vormittags:
    Nimm wie gewohnt Kräutertee zu Dir.
    Du brichst Dein Fasten am besten vormittags mit einem Apfel, der für einen empfindlichen Magen auch gedünstet oder zu Mus verarbeitet sein darf. (Dies ist der Beginn einer neuen Zeit, daher genieße diesen Moment.)
  • Mittags/Nachmittag/Abends:
    Ausreichend Früchtetee oder Kräutertee trinken.
    Du musst nicht mehr essen an diesem Tag, kannst Dir aber Mittags oder erst Abends je nach Befinden (nur, wenn Du wirklich Hunger verspürst) eine Suppe (z. B. eine Tomatensuppe oder eine Gemüsesuppe) zubereiten. Verzichte dabei auf Salz und setze ganz auf basische Naturkost.

Am Abend des ersten Aufbautages solltest Du getrocknete Früchte einlegen: je 1-2 Backpflaumen, getrocknete Feigen oder getrocknete Aprikosen in einer halben Tasse Wasser einweichen und die Nacht lang zugedeckt stehen lassen.

Suppe am Aufbautag

Zweiter Aufbautag

  • Morgens/Vormittags:
    Knäckebrot mit wenig Butter sowie Honig, alternativ mit wenig Kräuterquark. Obstsalat zusammen mit sehr wenig Müsli. Obst pur ist ebenfalls erlaubt. Auch Trockenobst, das Du ein paar Stunden in Wasser eingelegt hast, ist darf gegessen werden. Viel Wasser/Tee/Obstsäfte (verdünnt) trinken.
  • Mittags:
    Leichte Kost in Form von Joghurt oder Magerquark mit Früchten oder wenig Honig, auch Kräuter sind erlaubt. Alternativ Möhrenrohkost. Viel trinken nicht vergessen: Wasser/Tee/Obstsäfte (verdünnt).
  • Abends:
    Möhrenrohkost, Kartoffel- oder Gemüse-Suppe ohne Salz, Dickmilch mit Leinsamen, Knäckebrot mit (Kräuter-)Quark.

» weiter zu den Folgetagen